• »Effizient wirtschaften, profitabel wachsen – das sind zwei Seiten derselben Medaille.«

»Effizient wirtschaften, profitabel wachsen – das sind zwei Seiten derselben Medaille.«

  •  

rund 2,2 Millionen Mal – so oft haben sich Menschen in aller Welt im vergangenen Jahr für ein Fahrzeug aus Ihrem Unternehmen entschieden: öfter als je zuvor. Auch der Umsatz war der bisher größte in der Geschichte von Daimler. Das Konzernergebnis erreichte 6,5 Milliarden Euro. Auf dieser Basis werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung vorschlagen, auch bei der Dividende das hohe Niveau des Vorjahres fortzuführen und Sie mit 2,20 Euro je Aktie am Unternehmenserfolg zu beteiligen.

Was waren die wichtigsten Entwicklungen in den einzelnen Geschäftsfeldern?

Bei Mercedes-Benz Cars haben wir 2012 einen Rekordabsatz erzielt. Vor allem unsere Produktneuheiten kamen hervorragend an. So war der Start der A-Klasse unsere erfolgreichste Markteinführung aller Zeiten: Schon jetzt liegt die »Eroberungsrate« bei 40 Prozent; das heißt, dass zwei von fünf A-Klasse-Kunden vorher eine andere Marke gefahren sind. Aber auch unsere B-Klasse und unsere Geländewagen haben sich 2012 besser denn je verkauft. Die M-Klasse war zudem Marktführer in ihrem Segment. Letzteres galt auch für die S-Klasse – zum achten Mal in Folge und trotz des 2013 anstehenden Modellwechsels.

Bei Daimler Trucks trug unsere globale Aufstellung Früchte: Ungeachtet zum Teil schwacher Märkte konnten wir unseren weltweiten Absatz in Summe abermals deutlich steigern. Gleichzeitig haben wir unser Produktportfolio rund um den Globus ausgebaut. In Europa kam mit dem Mercedes-Benz Antos unser erster Lkw speziell für den schweren Verteilerverkehr auf den Markt; gleichzeitig haben wir den Fuso Canter Eco Hybrid eingeführt, den wirtschaftlichsten Hybrid-Lkw der Welt. In Indien ist unsere neue Lkw-Marke BharatBenz erfolgreich gestartet; in China lief im Joint Venture mit Foton die lokale Produktion von Lkw der Marke Auman an.

Bei Mercedes-Benz Vans hat der positive Absatztrend in Nord- und Lateinamerika die Schwäche des westeuropäischen Schlüsselmarktes zwar teilweise aufgefangen; vollständig kompensieren konnte er sie aber nicht. Umso wichtiger ist es, neue Marktsegmente zu erschließen: Mit unserem neuen City-Van Citan tun wir genau das.

Daimler Buses war in all seinen Kernmärkten erneut Marktführer im Segment für Busse über acht Tonnen. In Lateinamerika waren wir allerdings mit einer sehr geringen Nachfrage nach Fahrgestellen konfrontiert; deshalb ging unser Busabsatz insgesamt zurück. Auch hier galt es, den schwachen Märkten starke neue Produkte entgegenzusetzen, etwa den Mercedes-Benz Citaro Euro VI und die neue Reisebusgeneration unserer Top-Marke Setra.

Daimler Financial Services schließlich hat ein weiteres erfolgreiches Jahr hinter sich: Neugeschäft und Vertragsvolumen erreichten neue Bestmarken. Vor allem in Asien haben wir unser Dienstleistungsangebot weiter ausgebaut. Auch mit unseren neuen flexiblen Mobilitätsangeboten liegen wir weltweit vorn; das gilt für bestehende Dienstleistungen wie »car2go«, aber auch für zusätzliche Services wie »moovel«, eine neuartige Plattform zur Vernetzung verschiedenster Verkehrsträger.

Das alles macht deutlich: 2012 war ein Jahr mit vielen Erfolgen. Wahr ist aber auch: Nicht alle Ziele sind schon erreicht. Wir können noch deutlich mehr – und wir werden es in den kommenden Jahren beweisen.

Zwar sind die Wachstumsperspektiven für wichtige Märkte 2013 eher moderat; langfristig jedoch dürfte der Weltfahrzeugmarkt dynamisch zulegen - getrieben insbesondere von China, Indien und anderen großen Schwellenländern.

Vor diesem Hintergrund haben wir bei Daimler umfassende Produktoffensiven in allen Geschäftsfeldern gestartet: Wir erweitern unsere Modellpaletten, besetzen neue Segmente und gehen passgenau auf regional unterschiedliche Kundenwünsche ein. Bei den Pkw wollen wir auf diese Weise spätestens ab 2020 auch beim Absatz die Nummer eins im Premiumsegment sein. Bei den Trucks werden wir unsere bestehende Spitzenposition weiter ausbauen. Beides zusammen ergibt das bisher größte Wachstumsprogramm unserer Firmengeschichte: Wir wachsen mit höherem Tempo, auf breiterer Front und in mehr Märkten als je zuvor.

Hinter all dem stehen vier strategische Wachstumsthemen, die sich wie »rote Fäden« durch unseren Gesamtkonzern und jedes seiner Geschäftsfelder ziehen:

  • die Stärkung unseres Kerngeschäfts in den traditionellen Märkten;
  • die Erschließung neuer Märkte (einschließlich der dafür notwendigen Erweiterung unseres Entwicklungs-, Produktions- und Vertriebsnetzes);
  • der weitere Ausbau unserer Führungsposition bei »grünen« Technologien (inklusive Elektromobilität) und beim Thema Sicherheit;
  • sowie die Umsetzung grundlegend neuartiger Mobilitätskonzepte, gestützt auf Innovationen an den Schnittstellen von Mobilität und digitaler Vernetzung.

Bei all dem ist wichtig: Wir wollen nicht »um jeden Preis« wachsen, sondern nachhaltig profitabel. Deshalb haben die Wachstumsstrategien aller unserer Geschäftsfelder ein Effizienzprogramm als zentralen Baustein: Bei den Pkw ergänzen wir »Mercedes-Benz 2020« um »Fit for Leadership«; bei den Lkw haben wir mit »Daimler Trucks #1« die nächste Phase unserer »Global Excellence«-Strategie in Angriff genommen. Damit stellen wir sicher, dass wir auch unter schwierigen Marktbedingungen profitabel sind und unsere Finanzkraft für weitere Zukunftsinvestitionen erhalten bleibt. Parallel dazu treiben wir strukturelle Verbesserungen unseres globalen Geschäftssystems voran: Effizient wirtschaften, profitabel wachsen – das sind zwei Seiten derselben Medaille.

Ihnen, verehrte Aktionärinnen und Aktionäre, möchte ich für Ihre Unterstützung und Ihr Vertrauen danken. Dank gebührt aber auch unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: Sie sind es, die mit ihrem fachlichen Können und persönlichen Einsatz den Unterschied ausmachen. Dabei ist Spitzenleistung keine Frage von Herkunft, Geschlecht oder Alter. Deshalb fördern wir die Vielfalt unserer Beschäftigten, die Entwicklung hochqualifizierter Frauen und die Ausbildung lokaler Spitzenkräfte.

Nicht zuletzt braucht nachhaltiger Erfolg ein festes ethisches Fundament. Was heißt das konkret? Darüber haben Tausende Daimler-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter im Rahmen eines konzernweiten »Integritätsdialoges« diskutiert: in allen Bereichen und über sämtliche Rangebenen hinweg. Das Ergebnis: Nahezu alle wünschen sich klare Regeln, verantwortliches Handeln und gegenseitigen Respekt; dies ist in unsere neue »Verhaltensrichtlinie« eingeflossen. Konsens war aber auch: So wichtig Richtlinien als »Haltegurte« sind, so wenig ersetzen sie einen »inneren« Kompass, der uns auch dort verantwortlich handeln lässt, wo es keine eindeutigen Regeln gibt.

In jedem Fall gilt für die Unternehmenskultur, was auch auf Daimler insgesamt zutrifft: Wir sind auf dem richtigen Weg, wir werden ihn fortsetzen – und wir freuen uns, wenn Sie uns auch in Zukunft begleiten.

Ihr

 

Dieter Zetsche