Umsatz und Ergebnis

Wir gehen davon aus, dass der Umsatz von Daimler in den Jahren 2013 und 2014 kontinuierlich zunehmen wird. Zwar sind die Unsicherheiten bezüglich der künftigen Entwicklung unserer Märkte im Verlauf des Jahres 2012 eher größer geworden, im Rahmen unserer Wachstumsstrategie werden wir aber gerade in den kommenden Jahren zahlreiche neue Modelle einführen. Außerdem werden wir die Wachstumsmärkte in Asien, Osteuropa und Lateinamerika verstärkt für unsere Produkte erschließen – teilweise auch durch lokale Produktion. Das von uns erwartete Wachstum wird voraussichtlich von allen Geschäftsfeldern getragen. Dabei dürften Daimler Trucks und Mercedes-Benz Cars absolut gesehen die größten Beiträge leisten. In regionaler Hinsicht rechnen wir in den Schwellenländern und in Nordamerika mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten.

Für die Ertragssituation des Daimler-Konzerns in den Jahren 2013 und 2014 sind insbesondere die folgenden Faktoren von Bedeutung:

  • Wir profitieren von der Tatsache, dass wir mit einer Vielzahl  neuer und attraktiver Produkte und mit neuen Technologien auch in schwierigen Märkten überzeugen und damit vielfach schneller als der Gesamtmarkt wachsen können.
  • Im Rahmen unserer Wachstumsstrategie erweitern wir unsere Produktionskapazitäten und bauen unsere Vertriebsstrukturen aus – in Nordamerika, Osteuropa und insbesondere auch in den BRIC-Staaten. Damit können wir einerseits am Wachstum dieser Märkte teilhaben, andererseits sind damit aber weiterhin hohe Aufwendungen verbunden, die erst mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung zu entsprechenden Erträgen führen werden.
  • Auch die sehr hohen Aufwendungen für unsere Modelloffensive und innovative Technologien werden sich erst mit einer zeitlichen Verzögerung positiv im Ergebnis niederschlagen. Insbesondere die neue S-Klasse und die neue Generation der E-Klasse werden erst in der zweiten Hälfte des Jahres 2013 und insbesondere im Jahr 2014 zu einer spürbaren Ergebnisverbesserung führen.
  • Indem wir unsere Modulstrategien in den jeweiligen Geschäftsfeldern umsetzen, können wir über das gesamte Produktportfolio hinweg Skaleneffekte realisieren und damit vor allem beim Fertigungsmaterial erhebliche Einsparungen erzielen.
  • Darüber hinaus setzen wir in allen Geschäftsfeldern umfassende Programme zur Effizienzsteigerung um, deren Effekte sich bereits im Jahr 2013 und dann vor allem in den Folgejahren positiv im Ergebnis auswirken werden. Mit den Programmen »Fit for Leadership« bei Mercedes-Benz Cars, »Daimler Trucks #1« bei Daimler Trucks, »Performance Vans 2013« bei Mercedes-Benz Vans und »GLOBE 2013« bei Daimler Buses wollen wir bis zum Ende des Jahres 2014 zusammengenommen eine nachhaltige Ergebnisverbesserung von rund 4 Mrd. € realisieren. Damit stellen wir unsere Wachstumsstrategie auf eine solide finanzwirtschaftliche Basis.

Wir gehen davon aus, dass sich wichtige Märkte auch in der ersten Jahreshälfte 2013 nur schwach entwickeln werden und rechnen daher für das erste Halbjahr mit einem im Vergleich zum Vorjahr schwächeren Ergebnisverlauf. Aufgrund der geplanten Produktneuheiten, der Annahmen für die Entwicklung der für uns wichtigen Märkte und einer zunehmenden Wirkung der eingeleiteten Effizienzprogramme erwarten wir aber für das zweite Halbjahr 2013 eine Ergebnisverbesserung gegenüber dem Niveau der ersten Jahreshälfte. Auf Basis der erwarteten Erholung im zweiten Halbjahr gehen wir derzeit davon aus, dass das Konzern-EBIT aus dem laufenden Geschäft im Jahr 2013 die Größenordnung des Vorjahres erreichen wird. Bei Mercedes-Benz Cars rechnen wir für das Gesamtjahr mit einem EBIT leicht unterhalb des Vorjahres, während die übrigen automobilen Geschäftsfelder die Ergebnisse des Jahres 2012 übertreffen sollten. Im Jahr 2014 und in den Folgejahren erwarten wir für alle automobilen Geschäftsfelder und den Konzern eine Verbesserung der operativen Ergebnisse. Für Daimler Financial Services gehen wir für die nächsten beiden Jahre von einer stabilen Ergebnisentwicklung aus.

Mittelfristig wollen wir in unserem Automobilgeschäft über die Markt- und Produktzyklen hinweg eine jahresdurchschnittliche Umsatzrendite von 9 % erzielen. Basis hierfür sind die Zielrenditen der einzelnen Geschäftsfelder: 10 % für Mercedes-Benz Cars, 8 % für Daimler Trucks, 9 % für Mercedes-Benz Vans und 6 % für Daimler Buses. Für das Geschäftsfeld Daimler Financial Services haben wir uns eine Eigenkapitalrendite von 17 % vorgenommen. Aufgrund der deutlich verschärften Marktbedingungen ist das Erreichen der Renditeziele für den Konzern und die einzelnen Geschäftsfelder aktuell sehr viel herausfordernder geworden. Wir gehen daher davon aus, diese Ziele nicht schon wie ursprünglich geplant im Jahr 2013 zu erreichen, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt. Um unsere Rentabilitätsziele nachhaltig abzusichern, führen wir in allen Geschäftsfeldern umfassende Programme zur Steigerung der Effizienz und der Wettbewerbsfähigkeit durch.

Auch in den kommenden Jahren wollen wir unsere Aktionäre in angemessener Form am Unternehmenserfolg beteiligen. Dabei orientieren wir uns an einer Ausschüttungsquote von rund 40 % des auf die Daimler-Aktionäre entfallenden Konzernergebnisses. Auf dieser Basis werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung am 10. April 2013 vorschlagen, eine Dividende von 2,20 € (i. V. 2,20 €) auszuschütten. Die Ausschüttungssumme beträgt damit 2.349 (i. V. 2.346) Mio. €.

Für die Jahre 2013 und 2014 streben wir eine Liquiditätsausstattung an, die der allgemeinen Risikosituation auf den Finanzmärkten sowie dem Risikoprofil unseres Unternehmens angemessen ist. Unseren Finanzbedarf wollen wir auch weiterhin vor allem über Anleihen, Bankkredite, Kundeneinlagen im Direktbankgeschäft sowie die Verbriefung von Forderungen aus dem Finanzdienstleistungsgeschäft decken. Wir gehen davon aus, dass wir uns auch im Planungszeitraum zu guten Konditionen refinanzieren können. Unser Ziel ist es, über eine Vielzahl von Maßnahmen eine hohe finanzielle Flexibilität sicherzustellen.