Automobilmärkte

Nach derzeitiger Einschätzung dürfte die weltweite Pkw-Nachfrage im laufenden Jahr in einer Größenordnung von 2 bis 4 % wachsen. Dieses Wachstum sollte dabei überwiegend vom weiterhin expandierenden chinesischen Markt und einer moderat ansteigenden Nachfrage in den USA bestimmt werden. Vom westeuropäischen Markt sind dagegen keine Impulse zu erwarten. Die Nachfrage in Japan dürfte sich deutlich rückläufig entwickeln und das Wachstum des Weltmarktes spürbar bremsen.

Im US-amerikanischen Pkw-Markt ist nach drei Jahren in Folge mit zweistelligen Zuwachsraten im Jahr 2013 mit einem deutlich moderateren Nachfrageanstieg zu rechnen. Das hängt zum einen mit dem inzwischen wieder deutlich höheren Marktniveau zusammen, ist zum anderen aber auch auf die unterdurchschnittliche Entwicklung der US-Wirtschaft zurückzuführen. Die anhaltend schwache Konjunktur und die nach wie vor ungelöste Staatsschuldenkrise in der Eurozone werden die Pkw-Nachfrage in Westeuropa weiterhin spürbar belasten. Aus heutiger Sicht ist von einem weiteren, wenn auch moderateren Marktrückgang auszugehen, sodass sich das Zulassungsniveau weiterhin auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren bewegen wird. Der deutsche Markt sollte sich dabei in etwa auf dem Vorjahresniveau bewegen. In Abhängigkeit von der weiteren volkswirtschaftlichen Entwicklung ist aber aus heutiger Sicht auch ein leichter Marktrückgang nicht auszuschließen. Der japanische Markt war im vergangenen Jahr von Nachholeffekten und staatlichen Kaufanreizen getrieben. Nach dem Auslaufen dieser Sondereffekte muss im Jahr 2013 mit einem deutlichen Nachfragerückgang gerechnet werden.

Für die Pkw-Märkte in den Schwellenländern sind die Wachstumsperspektiven insgesamt relativ günstig, wobei die Marktentwicklung erhebliche regionale Unterschiede aufweisen dürfte. Der Nachfrageanstieg auf dem chinesischen Markt könnte nach heutiger Einschätzung etwas höher ausfallen als im Vorjahr. Das Premiumsegment sollte dabei erneut dynamischer wachsen als der Gesamtmarkt. In Indien wird das Marktvolumen voraussichtlich mit einer ähnlichen Rate zunehmen wie im vergangenen Jahr, dagegen dürfte die Zahl der Autoverkäufe in Russland nur noch leicht ansteigen.

Bei der weltweiten Nachfrage nach mittelschweren und schweren Lkw ist für das Jahr 2013 mit einem erkennbaren Zuwachs zu rechnen. Dieser wird allerdings überwiegend von der spürbaren Erholung in China getragen, das im zurückliegenden Jahr noch für einen Großteil des weltweiten Nachfragerückgangs ausschlaggebend war.

In Nordamerika rechnen wir für das Gesamtjahr mit einem Rückgang von 5 bis 10 %. Das ist zum einen noch auf die erkennbare Marktabschwächung im zweiten Halbjahr 2012 zurückzuführen, zum anderen auf die mit Blick auf die fiskalpolitischen Probleme in den USA anhaltende Zurückhaltung in der privaten Investitionstätigkeit. Für den europäischen Lkw-Markt gehen wir aufgrund des weiterhin schwachen wirtschaftlichen Umfelds von einem Rückgang um bis zu 5 % aus. Der japanische Markt sollte sich in etwa auf dem Vorjahresniveau bewegen, nachdem die vom Wiederaufbau bestimmten Sondereffekte inzwischen ausgelaufen sind. Für den brasilianischen Markt ist dank besserer volkswirtschaftlicher Perspektiven und weiterhin günstiger Finanzierungskonditionen mit einer erkennbaren Marktbelebung und einem Zuwachs von bis zu 10 % zu rechnen. Der russische Markt bewegt sich inzwischen wieder auf dem Niveau vor der weltweiten Finanzkrise und dürfte im Jahr 2013 nochmals moderat zulegen.

Für den europäischen Transportermarkt gehen wir für das Jahr 2013 von einem Rückgang von rund 5 % aus. Dabei dürfte insbesondere die Nachfrage in den südlichen Ländern schwach bleiben. Positiv ist der Ausblick für die USA: Dort gehen wir von einem weiteren Anstieg des Marktes für große Transporter aus. In Lateinamerika dürfte der Markt für große Transporter nach dem deutlichen Rückgang im Vorjahr wieder zulegen. In China rechnen wir für den von uns adressierten Markt mit einer leichten Erholung.

Bei den Bussen erwarten wir in Westeuropa eine stabile Entwicklung und ein Marktvolumen, das leicht über dem Niveau des Vorjahres liegt. In Lateinamerika dürfte die Busnachfrage nach dem deutlichen Rückgang im Jahr 2012 wieder moderat zulegen. Dabei sollte sich der Markt für Busse in Brasilien mittelfristig auch im Hinblick auf die anstehende Fußball-Weltmeisterschaft 2014 und die Olympischen Spiele 2016 beleben.

Unabhängig von den konjunkturellen Schwankungen der Märkte haben sich die Schwerpunkte der weltweiten Automobilnachfrage in den vergangenen Jahren deutlich verschoben. Nicht nur für die gesamte Industrie, sondern insbesondere auch für die Hersteller von Premiumfahrzeugen hat die Bedeutung der Schwellenländer massiv zugenommen, und dieser Trend wird voraussichtlich auch in den kommenden Jahren anhalten. Das stellt die Industrie vor große Herausforderungen hinsichtlich der Produktionsstandorte und deren Flexibilität sowie der Bedürfnisse der unterschiedlichen Kunden in einem globalen Markt. Dazu kommt die anhaltende und zunehmende Notwendigkeit, in verbrauchsgünstige und zukunftsorientierte Technologien zu investieren sowie innovative und nachhaltige Mobilitäts- und Transportlösungen zu entwickeln und anzubieten.