• 4.2 keyvisual innovation1

    Sparsamstes Oberklassemodell der Welt: der Mercedes-Benz E 300 BlueTEC HYBRID.

  • 4.2 keyvisual innovation2

    Der neue »Active Brake Assist 3« leitet nun auch vor stehenden Hindernissen selbsttätig eine Vollbremsung ein.

Der neue »Active Brake Assist 3« leitet nun auch vor stehenden Hindernissen selbsttätig eine Vollbremsung ein.

Innovation, Sicherheit und Umwelt

Innovationen sind bei Daimler seit jeher die treibende Kraft. Dabei verfolgen wir das Ziel, unseren Kunden faszinierende Produkte und maßgeschneiderte Lösungen für eine sichere und nachhaltige Mobilität anzubieten. Insbesondere bei der Reduzierung der CO2-Emissionen unserer Fahrzeuge haben wir im Berichtsjahr erhebliche Fortschritte gemacht und auch unser Angebot an Fahrzeugen mit alternativen Antrieben weiter ausgebaut. Darüber hinaus haben wir unsere Vorreiterrolle bei der Fahrzeugsicherheit mit richtungweisenden Innovationen unterstrichen.

Innovation aus Tradition. Schon seit der Erfindung des Automobils durch Carl Benz und Gottlieb Daimler spielen Innovationen eine Schlüsselrolle in unserem Unternehmen. Dies gilt heute mehr denn je – denn angesichts des beschleunigten technologischen Wandels und aktueller Herausforderungen wie Klimawandel und Umweltschutz stehen wir vor der Aufgabe, das Auto neu zu erfinden. Unsere Kundinnen und Kunden erwarten sichere, komfortable und leistungsfähige Fahrzeuge, die gleichzeitig immer sparsamer und umweltverträglicher werden. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, treiben wir die Arbeit in unseren Forschungs- und Entwicklungsbereichen mit Nachdruck voran.

Im Jahr 2012 erreichten die Forschungs- und Entwicklungsleistungen bei Daimler mit insgesamt 5,6 Mrd. € erneut das sehr hohe Vorjahresniveau. Zum Jahresende 2012 waren rund 21.100 Beschäftigte in der Forschung und in den Entwicklungsbereichen von Mercedes-Benz Cars, Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans und Daimler Buses tätig. Insbesondere auch in unseren internationalen Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen haben wir hoch qualifizierten Fachkräften interessante Beschäftigungsmöglichkeiten angeboten.

Ein Patentportfolio von über 21.000 Schutzrechten sowie ein breites Spektrum an Markenrechten und geschützten Designs belegen die Innovationskraft des Unternehmens. Im Jahr 2012 wurden von Daimler insgesamt 2.200 (i. V. 2.175) Patente neu angemeldet. Die Schwerpunkte lagen in den Bereichen Antriebe und Sicherheit. Mehr als 1.000 Patentanmeldungen waren dabei dem Themenbereich emissionsfreie Mobilität, insbesondere dem Elektroantrieb mit Batterie oder der Brennstoffzelle, zuzurechnen.

Auf dem Weg zur emissionsfreien Mobilität. Endliche Ölreserven, steigende Energiepreise, eine vor allem in den Städten wachsende Bevölkerung und die ungebrochene Nachfrage nach Mobilität verlangen nach neuen Lösungen in allen Bereichen des Straßenverkehrs. Unser Ziel ist es, mit einem intelligenten Antriebsmix für jeden Bedarf den Verbrauch und den Schadstoffausstoß unserer Fahrzeuge schon heute deutlich zu verringern und langfristig ganz zu vermeiden. Im Rahmen unserer Strategie »Der Weg zum emissionsfreien Fahren« setzen wir dies für unsere Pkw und Nutzfahrzeuge um. Dabei haben wir die folgenden Schwerpunkte festgelegt:
  1. Unsere Fahrzeuge mit modernsten Verbrennungsmotoren entwickeln wir weiter und optimieren sie für deutlich weniger Verbrauch und Emissionen.
  2. Durch maßgeschneiderte Hybridisierung, also die Kombination von Verbrennungs- und Elektromotor, erzielen wir weitere, spürbare Effizienzsteigerungen.
  3. Mit Elektrofahrzeugen mit Batterie oder Brennstoffzelle ermöglichen wir ein lokal emissionsfreies Fahren.

Verbrauch und CO2-Emissionen weiter reduziert. Bereits in den zurückliegenden Jahren haben wir den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen unserer Pkw signifikant gesenkt. Maßgeblich dafür waren unsere neuen und äußerst effizienten Verbrennungsmotoren, Downsizing-Konzepte mit Aufladung und neue Getriebe. Im Jahr 2012 konnten wir die CO2-Emissionen unserer Neuwagenflotte in der Europäischen Union nochmals um 10 g/km auf durchschnittlich 140 g/km verringern. Damit erreichten wir im Jahr 2012 wiederholt eine überdurchschnittliche Senkung des CO2-Ausstoßes unserer Fahrzeugflotte, und gleichzeitig unterschreiten wir auch die EU-Zielvorgaben für dieses Jahr. Die Modellneuheiten der Jahre 2011 und 2012, deren Verbrauch mit neuen Motoren und dem Automatikgetriebe 7 G-TRONIC PLUS im Vergleich zu den Vorgängermodellen um bis zu 30 % gesenkt werden konnte, unterstreichen, dass wir unsere Spritspartechnologien konsequent in allen Fahrzeugsegmenten einsetzen. Bis zum Jahr 2016 wollen wir den Flottenverbrauch und die CO2-Emissionen in Europa auf 125 g/km verringern. Unsere neuen und besonders sparsamen Kompaktklasse-Modelle sowie wachsende Stückzahlen von Fahrzeugen mit Hybrid- und Elektroantrieb werden dazu einen wichtigen Beitrag leisten.

A-Klasse erhält Umweltzertifikat. Die neue A-Klasse von Mercedes-Benz verbindet Fahrspaß, Effizienz und Umweltverträglichkeit auf einzigartige Weise. Niedrige Emissionswerte ab 92 g CO2/km und ein cw-Wert ab 0,26 sind Spitzenwerte im Kompaktwagensegment. Darüber hinaus erfüllen alle Benziner-Modelle der neuen A-Klasse schon heute die ab 2015 gültige Abgasnorm EURO 6 und die Benzin-Direkteinspritzer A 180, A 200 und A 250 unterschreiten sogar den sehr strengen Grenzwert für die Partikelanzahl pro Kilometer, der erst mit der zweiten EURO-6-Stufe ab 2017 eingehalten werden muss. Die hohe Umweltverträglichkeit der neuen A-Klasse haben im Oktober 2012 auch die neutralen Prüfer des TÜV Süd mit dem Umweltzertifikat nach ISO-Richtlinie TR 14062 bestätigt. Die Auszeichnung basiert auf einer umfassenden Öko-Bilanz der A-Klasse, bei der jedes umweltrelevante Detail dokumentiert wird. Bei Betrachtung des gesamten Lebenszyklus der Mercedes A-Klasse – von der Herstellung und Nutzung bis zur Verwertung – verursacht das neue Modell als A 180 BlueEFFICIENCY 16 % oder 5,7 Tonnen weniger CO2-Emissionen als der Vorgänger.

Das sparsamste Oberklassemodell der Welt. Mit niedrigsten Verbrauchswerten und gleichzeitig mehr Drehmoment und Leistung überzeugt der neue E 300 BlueTEC HYBRID (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 4,1 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 107 g/km). Sein modulares Hybridkonzept mit Lithium-Ionen-Batterie verlangt keine Einschränkungen des Platzangebotes und bietet ein beeindruckendes Fahrerlebnis. Der Vierzylinder-Diesel des E 300 BlueTEC HYBRID verfügt über 150 kW (204 PS) und 500 Nm. Zusammen mit einem Elektromotor mit 20 kW und 250 Nm ergibt sich ein stimmiges Gesamtkonzept. Gleichzeitig ermöglicht die Hybridisierung eine Steigerung des Fahrkomforts: Anlassen und Anfahren erfolgen praktisch lautlos. Außerdem dämpft das Hybridmodul etwaige Vibrationen des Verbrennungsmotors, und auch im Start-Stopp-Modus steht die volle Klimatisierung des Fahrzeugs zur Verfügung. Der E 300 BlueTEC HYBRID wird seit Juni 2012 als Limousine und als T-Modell an Kunden ausgeliefert.

Umweltfreundliche Antriebe für die B-Klasse. Mit dem Concept B-Class Electric Drive haben wir auf dem Pariser Automobilsalon 2012 einen ersten Ausblick auf die elektrische Zukunft der B-Klasse präsentiert. Das großzügige und variable Platzangebot im Innenraum garantiert der sogenannte »ENERGY SPACE« im Fahrzeugboden. Dort ist die Lithium-Ionen-Batterie untergebracht – platzsparend, sicher und schwerpunktgünstig. Dank des drehmomentstarken Elektromotors und der leistungsstarken Batterie garantiert das Concept B-Class Electric Drive lokal emissionsfreien Fahrspaß auf 200 km Reichweite. Das besonders familienfreundliche Elektroauto mit dem Stern ist nahezu serienreif, und die Markteinführung ist für das Jahr 2014 geplant.

Über 16 % weniger CO2-Emissionen, deutlich sauberere Abgase als mit Benzin- beziehungsweise Dieseltreibstoff sowie rund 50 % niedrigere Kraftstoffkosten als der vergleichbare Benziner sprechen für den neuen Mercedes-Benz B 200 Natural Gas Drive mit Erdgasantrieb, der ebenfalls in Paris vorgestellt wurde. Er wird wahlweise mit Schaltgetriebe oder mit dem Doppelkupplungsgetriebe 7G DCT angeboten und ist seit Anfang 2013 bei unseren Vertriebspartnern erhältlich.

Mit der B-Klasse verfügt Mercedes-Benz über ein extrem vielseitiges Automobil, das sich für den Einsatz unterschiedlichster Antriebsarten eignet – von Verbrennungsmotoren über rein batterieelektrische Antriebe bis hin zur Brennstoffzelle.

Fahrzeuge mit Elektroantrieb in Serie. Mit insgesamt neun Fahrzeugenmodellen ist unser Spektrum an lokal emissionsfreien Fahrzeugen mit Batterie und Brennstoffzelle einzigartig in der Automobilbranche. Es reicht vom ebike der Marke smart über Pkw, Transporter und leichte Lkw bis hin zum Omnibus, sodass wir damit nahezu alle Mobilitätsanforderungen auf der Straße abdecken können. Seit Juni 2012 produzieren wir den neuen smart fortwo electric drive, der schrittweise in verschiedenen Märkten – unter anderem auch in China und den USA – eingeführt wird und auch im Rahmen des innovativen Mobilitätsdienstes car2go zum Einsatz kommt. (Vgl. A wie Alles inklusive) Unsere Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL und der Mercedes-Benz Stadtbus Citaro FuelCELL-Hybrid sind die weltweit am besten erprobten Brennstoffzellenfahrzeuge. Die Mercedes-Benz A-Klasse E-CELL ist bereits seit Herbst 2010 auf der Straße, im Transporterbereich wird der Mercedes-Benz Vito E-CELL seit Mitte 2010 an Kunden ausgeliefert, und bei den leichten Lkw haben wir den Fuso Canter E-CELL und den Freightliner Custom Chassis MT E-Cell im Angebot. Ab Mitte 2013 wird der Mercedes-Benz SLS AMG Coupé Electric Drive an die ersten Kunden ausgeliefert. Er richtet sich an technikaffine Supersportwagen-Fans, die sich für Hightech-Lösungen der Zukunft begeistern. Ebenfalls im Jahr 2013 werden wir in China das erste Elektroauto der neuen Marke DENZA einführen, das wir gemeinsam mit unserem chinesischen Partner BYD entwickeln und produzieren. Im Jahr 2014 folgt der scooter, mit dem die Marke smart ihr Angebot an Elektrofahrzeugen für den Stadtverkehr erweitert.

Unser breites Spektrum an Elektrofahrzeugen, die mittlerweile auf der Straße unterwegs sind, wird durch bedarfsgerechte und sparsame Hybridmodelle wie den neuen Mercedes-Benz E 300 BlueTEC HYBRID ergänzt. Bei den leichten Lkw für den Verteilerverkehr ist der Einsatz der Hybridtechnologie besonders vorteilhaft. So benötigt der neue Fuso Canter Eco Hybrid, der mittlerweile für den europäischen Markt auch in Portugal produziert wird, rund 25 % weniger Kraftstoff als ein vergleichbarer Canter mit konventionellem Antrieb. Beim Freightliner M2e Hybrid beträgt die Ersparnis bis zu 30 % und beim Atego Bluetec Hybrid zwischen 10 und 15 %. Weltweit sind inzwischen mehr als 3.000 leichte Lkw und Walk-in-Vans von Daimler mit Hybridantrieb im Einsatz.

Verbrauchsarme Schwer-Lkw für Europa und Nordamerika. Den Kraftstoffverbrauch unserer schweren Lkw haben wir in den vergangenen Jahren ebenfalls stetig verringert. Dies gelang durch noch effizientere Motoren, Verbesserungen bei Reifen und Aerodynamik und eine bedarfsgerechte Achsübersetzung. Auch unsere BLUETEC-Technologie hat dazu einen wesentlichen Beitrag geleistet.

Der neue Actros ist weltweit der erste Lkw, der die künftige Abgasnorm Euro VI erfüllt. Extrem sparsame Motoren, eine ausgefeilte Aerodynamik und Services wie das Telematiksystem Fleetboard machen unsere Schwer-Lkw Actros und Antos zu den wirtschaftlichsten und umweltfreundlichsten Fahrzeugen ihrer Klasse. So benötigen die neuen Schwer-Lkw-Motoren trotz aufwendiger Abgasnachbehandlung bei Euro V um bis zu 7 % und bei Euro VI um bis zu 4 % weniger Diesel als ihre Vorgänger. Für die Gesamtflotte in Europa verfolgen wir das Ziel, den Verbrauch unserer Lkw im Zeitraum 2005 bis zum Jahr 2020 um durchschnittlich 20 % pro Tonnenkilometer zu reduzieren. Hierfür arbeiten wir weiter mit Hochdruck an technologischen Innovationen.

Auf dem nordamerikanischen Lkw-Markt setzen wir ab dem Jahr 2013 mit dem neuen Schwer-Lkw Freightliner Cascadia Evolution neue Maßstäbe im Verbrauch: Im Vergleich zum aktuellen Modell benötigt der neue Lkw bis zu 7 % weniger Kraftstoff. Dies wurde im Rahmen einer einwöchigen, realitätsnahen Verbrauchsfahrt quer durch die USA gemessen und von unabhängiger Seite bestätigt. Bereits Anfang des Jahres 2012 wurde unsere Nutzfahrzeugtochter Daimler Trucks North America (DTNA) von der Environmental Protection Agency (EPA) für ihr komplettes Fahrzeugprogramm der Marken Freightliner und Western Star nach dem »Greenhouse Gas 2014-Standard« (GHG14) zertifiziert. DTNA ist damit Vorreiter in der US-Nutzfahrzeugindustrie. Das Unternehmen erfüllt schon heute die ab Anfang 2014 in Kraft tretenden Richtlinien der US-Umweltschutzbehörde EPA und der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration).

Neue Omnibusse überzeugen beim Kraftstoffverbrauch. Im Record Run Buses 2012 haben der neue Stadtlinienbus Mercedes-Benz Citaro und der neue Reisebus Setra ComfortClass 500 nach Euro VI bewiesen, dass es auch bei Omnibussen möglich ist, die Abgasstufe Euro VI zu erfüllen und gleichzeitig den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren. Fünf Omnibusse legten im Oktober 2012 unter neutraler Aufsicht insgesamt knapp 18.000 Kilometer zurück. Dabei konnte die zuvor erwartete Verbrauchseinsparung von vier bis sechs Prozent spürbar übertroffen werden. Der neue Citaro verbraucht in der Euro-VI-Ausführung 8,5 % weniger als sein anerkannt sparsamer Vorgänger. Die neue Setra ComfortClass vom Typ S 515 HD schnitt nach 7.000 km mit einem Kraftstoffverbrauch von 21,0 l/100 km ebenfalls herausragend ab und war damit um 8,2 % sparsamer als das Vergleichsmodell. Um dies zu erreichen, haben die Entwickler sowohl beim Mercedes-Benz Citaro als auch bei der Setra ComfortClass 500 nicht nur den Antrieb, sondern auch die Nebenaggregate unter die Lupe genommen. Ob Lichtmaschinen, Batteriemanagement, Kühlerlüfter oder Luftpresser – diese und weitere Aggregate haben großen Einfluss auf den Kraftstoffverbrauch und wurden hier wie dort bis ins Detail optimiert. Da gerade bei Reisebussen die Aerodynamik ein wichtiger Faktor für den Kraftstoffverbrauch ist, haben wir den neuen Setra ComfortClass 500 auch diesbezüglich weiter verbessert: Das Ergebnis ist ein herausragender cw-Wert von 0,33. Der Luftwiderstand sinkt außerdem durch eine in der Branche einmalige Technik: Ab einer Geschwindigkeit von 95 km/h wird der Omnibus um 20 mm abgesenkt.

Vorausschauender Tempomat senkt Kraftstoffverbrauch. Mit dem »Predictive Powertrain Control«, den wir seit Mai 2012 im Mercedes-Benz Actros anbieten, kann der Kraftstoffverbrauch unserer schweren Lkw um weitere 3 % gesenkt werden. Der »vorausschauende Tempomat« kennt die vor ihm liegende Topografie und kann dadurch verbrauchsoptimal agieren. Besonders an Steigungen spielt das neue Fahrerassistenzsystem seine Stärken aus: Als weltweit erster GPS-Tempomat greift Predictive Powertrain Control zusätzlich zur reinen Geschwindigkeits- und Bremsregelung auch in die Getriebesteuerung ein. So erweitert das System den verbrauchssenkenden Einsatz der im Actros serienmäßigen EcoRoll-Funktion und platziert zudem, sofern es sinnvoll ist, einfache oder doppelte Rückschaltungen. Im Ergebnis legt der intelligente Tempomat mit Getriebeeingriff eine Fahrweise an den Tag, die sonst nur top-motivierte Trucker bei höchster Konzentration zustande bringen.

Unser »Weg zum unfallfreien Fahren«. Fahrzeugsicherheit gehört zu unseren Kernkompetenzen und ist zentraler Bestandteil unserer Produktstrategie. Seit über 60 Jahren sind unsere Ingenieure bei der Entwicklung neuer Sicherheitstechnologien stets ihrer Zeit voraus. Unser »Weg zum unfallfreien Fahren« treibt uns an, Mobilität für alle Verkehrsteilnehmer so sicher wie möglich zu gestalten.

Die neue S-Klasse mit Rundumblick. Was mit PRE-SAFE® vor zehn Jahren begann und mit DISTRONIC PLUS seine Fortsetzung fand, führt bei Mercedes-Benz zu einer neuen Dimension des Autofahrens. Für Autofahrer und Automobilentwickler eröffnen sich neue Perspektiven. Unter dem Begriff Mercedes-Benz »Intelligent Drive« bündeln wir künftig unsere voll vernetzten und intelligenten Fahrerassistenzsysteme, die das Autofahren in der neuen S-Klasse und auch schon in der neuen E-Klasse noch komfortabler und sicherer machen werden – bis hin zum autonomen Fahren. Hierzu zählen der neue Abstandsregeltempomat DISTRONIC PLUS mit Lenkassistent und der neue Bremsassistent BAS PLUS mit Kreuzungsassistent. Der Adaptive Fernlicht-Assistent PLUS ermöglicht blendfreies Dauerfernlicht durch Ausblenden anderer Fahrzeuge im Fernlichtkegel. Zur Verkehrssicherheit trägt auch der neue Verkehrszeichen-Assistent bei, der jetzt auch Überholverbote erkennt und bei Einfahrverboten warnen kann. Die Basis für diese neuen Systeme ist eine intelligente Verknüpfung mehrstufiger Radarsensoren und eine neue Stereokamera. Dank zweier »Kameraaugen« kann sie im Bereich bis rund 50 Metern vor dem Fahrzeug dreidimensional sehen und hat insgesamt bis zu einer Entfernung von 500 Metern das Geschehen vor dem Fahrzeug im Blick. Die neue Kamera liefert damit Daten, die von unterschiedlichen Systemen weiterverarbeitet werden. Intelligente Algorithmen werten diese Informationen aus und können damit in einem großen Sichtbereich entgegenkommende, vorausfahrende und querende Fahrzeuge, aber auch Fußgänger sowie verschiedene Arten von Verkehrszeichen und Straßenmarkierungen erkennen und räumlich einordnen. Die gleichzeitige Bestimmung der Position (drei Dimensionen) und der Bewegung (weitere drei Dimensionen) der Objekte gab dem neuen Verfahren den Namen »6D Vision«.

Mercedes-Benz Intelligent Drive

Ein Airbag für den Sicherheitsgurt. Eine weitere Neuerung, die mit der neuen S-Klasse in Serie geht, ist der Beltbag. Dabei handelt es sich um ein aufblasbares Gurtband, das das Verletzungsrisiko von Fondpassagieren beim Frontalaufprall reduzieren kann, indem es die Belastung auf den Brustkorb verringert. Erkennen die Crashsensoren einen schweren Frontalaufprall, löst das Airbagsteuergerät die Entfaltung und Befüllung des Beltbag aus. Bis auf die fast dreifache Breite bläst dann ein Gasgenerator das mehrlagige, mit Reißnähten versehene Gurtband auf. Durch die nun zur Verfügung stehende größere Fläche wird die Kraft, die auf die Insassen wirkt, besser verteilt. So sinkt das Verletzungsrisiko.

Noch mehr Sicherheit für Mercedes-Benz Lkw. Der Mercedes-Benz Actros, der bislang schon als sicherster Lkw der Welt gilt, und auch der neue Verteiler-Lkw Mercedes-Benz Antos werden mit der neuen Generation des einzigartigen Active Brake Assist 3 (ABA 3) noch sicherer. Bisher auf dem Markt verfügbare Abstandsregeltempomaten und Notbremssysteme erkennen und reagieren auf bewegte Ziele wie vorausfahrende oder anhaltende Fahrzeuge. Der neue ABA 3 von Mercedes-Benz, den wir im September 2012 auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover vorgestellt haben, funktioniert auch zuverlässig bei stehenden Zielen wie zum Beispiel Baustellensicherungsfahrzeugen oder liegengebliebenen Fahrzeugen, indem er den Lkw autonom bis in den Stillstand abbremst. Dadurch unterstützt der ABA 3 gerade auch den unaufmerksamen Fahrer und kann deshalb in erheblichem Maße zur Reduzierung von Unfällen beitragen.

Digitale Vernetzung des Automobils. Mehr und mehr wird das Auto zum intelligenten und digital vernetzten Begleiter, der nicht nur mit- und vorausdenkt, sondern den Fahrer auch unterwegs in sein soziales Netzwerk und seine Umgebung einbindet. (Vgl. A wie Always on) Wie sich diese Idee zur Steigerung der Verkehrssicherheit und -effizienz auf Autos übertragen lässt, zeigt einer der weltweit größten Praxistests für Car-to-X-Kommunikation (C2X). Die Erprobung ist Teil des Forschungsprojekts simTD (Sichere Intelligente Mobilität – Testfeld Deutschland) unter der Leitung der Daimler AG. Seit Mitte des Jahres 2012 waren hierfür im Rhein-Main-Gebiet 120 Fahrzeuge unterwegs. Sie sind sowohl untereinander als auch mit der Verkehrsinfrastruktur vernetzt und informieren sich so gegenseitig über die jeweilige Verkehrssituation. Auch in den USA forscht und entwickelt Daimler an der C2X-Kommunikation. So werden am Standort in Palo Alto, Kalifornien, ebenfalls Fahrzeuge mit C2X-Systemen ausgerüstet und Tests durchgeführt. Die Aktivitäten in den USA ermöglichen es Daimler als weltweit tätigem Automobilhersteller, die Besonderheiten des US-Marktes bei der C2X-Kommunikation zu berücksichtigen und eine größtmögliche Harmonisierung der Technologien zu erreichen.

Digitaler Lifestyle