• 4.3 keyvisual mitarbeiter1

    In der Ausbildung bei Daimler werden »grüne Technologiebausteine« zum Elektroantrieb und zum Leichtbau in die Berufsbilder integriert.

In der Ausbildung bei Daimler werden »grüne Technologiebausteine« zum Elektroantrieb und zum Leichtbau in die Berufsbilder integriert.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Voraussetzung für einen nachhaltigen Unternehmenserfolg ist auch eine motivierte und leistungsfähige Belegschaft. Durch ein umfangreiches Aus- und Weiterbildungsangebot unterstützen wir die persönliche Entwicklung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und fördern Qualifikation und Leistungsfähigkeit. In einem Umfeld zunehmend volatiler Märkte wird der Einsatz flexibler Arbeitsmodelle immer wichtiger. Daimler trägt damit den wirtschaftlichen Bedürfnissen des Unternehmens, aber auch den individuellen Lebenssituationen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Rechnung.

5.01

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  2012 2011 12/11
Beschäftigte (31.12.)     Veränd. in %
       
Daimler-Konzern 275.087 271.370 +1
Mercedes-Benz Cars 98.020 99.091 -1
Daimler Trucks 80.519 77.295 +4
Mercedes-Benz Vans 14.916 14.889 +0
Daimler Buses 16.901 17.495 -3
Vertrieb Fahrzeuge 50.683 49.699 +2
Daimler Financial Services 7.779 7.065 +10
Sonstige 6.269 5.836 +7
 

Beschäftigungsentwicklung. Die Zahl der Beschäftigten im Daimler-Konzern stieg zum 31. Dezember 2012 auf 275.087 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter; das waren 3.717 mehr als am Jahresende 2011. Erforderlich war die Anpassung der Kapazitäten insbesondere aufgrund der hohen Nachfrage nach unseren Produkten. (Vgl. Tabelle 5.01)

In Deutschland lag der Personalstand bei 166.363 (i. V. 167.684); 21.720 (i. V. 20.702) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren in den USA, 14.610 (i. V. 14.533) in Brasilien und 11.286 (i. V. 11.479) in Japan beschäftigt. Bei unseren konsolidierten Tochtergesellschaften in China waren zum Ende des Berichtsjahres 2.730 (i. V. 2.121) Beschäftigte tätig. Weitere Informationen zur Beschäftigungsentwicklung in den einzelnen Geschäftsfeldern finden Sie im Lagebericht dieses Geschäftsberichts.

Mitarbeiterqualifizierung. »Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen«: Gemäß diesem Zitat von Benjamin Franklin entwickeln und fördern wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf qualitativ hohem Niveau. Unsere Beschäftigten erhalten während ihres gesamten Berufslebens Qualifizierungs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Für die betriebliche Qualifizierung kommen dabei unterschiedliche Maßnahmen in Betracht, wie beispielsweise arbeitsplatznahes Lernen, Seminare, Workshops, der Besuch von Fachtagungen oder das Lernen mit neuen Medien. Allein in Deutschland haben wir im Berichtsjahr 112 (i. V. 101) Mio. € in die Qualifizierung unserer Beschäftigten investiert; jeder Mitarbeiter wurde im Schnitt 4,0 (i. V. 3,8) Tage im Jahr qualifiziert.

Nachwuchssicherung. Daimler geht bei seiner Nachwuchssicherung ganzheitlich vor. Unsere Initiative Genius vermittelt bereits Kindern und Jugendlichen wertvolle Einblicke in Zukunftstechnologien und Berufsbilder in der Automobilindustrie. Schulabgänger können sich an unseren Standorten für eine technische oder kaufmännische Berufsausbildung, ein Studium an der Dualen Hochschule oder für einen Direkteinstieg über unser CAReer-Programm bewerben.

Mit CAReer haben wir im Jahr 2012 weltweit erneut rund 400 Absolventen technischer und kaufmännischer Studiengänge mit überdurchschnittlichem Studienabschluss sowie erster Praxiserfahrung einen Einstieg ins Berufsleben ermöglicht. Der Frauenanteil in CAReer liegt aktuell bei rund einem Drittel, und unsere Trainees kommen aus rund 30 verschiedenen Nationen.

Im Rahmen unserer strategischen Initiative »Ausbildung im Ausland« unterstützen wir den nachhaltigen Auf- und Ausbau der Daimler-Ausbildungszentren in aller Welt, mit Fokus auf die BRIC-Staaten. Durch die bedarfsgerechte Bereitstellung qualifizierter Fachkräfte wollen wir damit unsere Produktions- und Vertriebsaktivitäten vor allem in Wachstumsmärkten unterstützen.

Ende 2012 beschäftigten wir weltweit 8.267 Auszubildende (i. V. 8.499); in Deutschland haben im Berichtsjahr 2.109 (i. V. 2.067) junge Menschen eine Ausbildung bei uns aufgenommen. Dabei richten wir die Ausbildungs- und Übernahmezahlen konsequent am Bedarf und an der künftigen Entwicklung des Unternehmens aus. Die Übernahmequote lag in Deutschland im Jahr 2012 bei 91 % (i. V. 91 %).

Ausbildung bei Daimler - Sindelfingen

Eigene Talente sichern und fördern. Mit dem Studienförderprogramm Daimler Academic Programs gehen wir einen wichtigen Schritt in Richtung lebenslangen Lernens und einer ganzheitlichen, zukunftsorientierten Personalentwicklung: Ausgewählte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit und ohne Hochschulabschluss erhalten die Möglichkeit, im Rahmen eines Vollzeit- oder berufsbegleitenden Studiums akademische Abschlüsse und Zertifikate zu erwerben. So machen wir Leistungsträger und förderungswürdige Mitarbeiter ebenso fit für die Zukunft wie unser Unternehmen.

Mit unserem neuen Förderprogramm »FacTS« (Facharbeiter Talent Schmiede) werden besondere Leistungsträger unserer technischen Berufsausbildung für die weitere berufliche Entwicklung gefördert. Das Pilotprogramm wurde im Jahr 2012 gestartet und umfasst zunächst 20 Plätze an vier deutschen Standorten.

Diversity-Management. Im Rahmen unseres Diversity-Managements haben wir vielfältige Aktivitäten und Initiativen gestartet – von Diversity-Workshops und Mentoring-Programmen bis hin zu Mitarbeiternetzwerken. Denn Vielfalt soll zu einem Wertfaktor in unseren Personalprozessen und unserer Unternehmenskultur werden. Handlungsschwerpunkte sind die Förderung von Frauen in Führungspositionen (Gender Diversity), Interkulturalität und Generationenmanagement.

Die gezielte Förderung von Frauen unterstützen wir unter anderem mit flexiblen Arbeitszeitmodellen, betriebsnahen Krippenplätzen und speziellen Mentoring-Programmen. Daimler hat sich verpflichtet, den Anteil von Frauen in leitenden Führungspositionen bis zum Jahr 2020 konzernweit auf 20 % zu erhöhen. Diese Quote ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen und lag Ende 2012 bei knapp 12 % (i. V. 10 %). Als technisch orientiertes Unternehmen haben wir bei der Zielvorgabe branchenspezifische Gegebenheiten sowie den aktuellen Frauenanteil in der Belegschaft der Daimler AG von 14,4 % beziehungsweise von 16,2 % im Daimler-Konzern berücksichtigt.

Die Förderung der Interkulturalität unterstützen wir im Unternehmen mit regionalen Diversity-Konferenzen, die 2012 in Südafrika, Portland (USA) und Singapur stattfanden. Weitere Maßnahmen sind Trainings und Workshops für interkulturelle Zusammenarbeit, weltweiter Personaleinsatz sowie die gezielte Rekrutierung von Mitarbeitern und Führungskräften mit internationalen Profilen. Auch die aktive Netzwerkarbeit trägt maßgeblich zur Internationalisierung der Belegschaft bei.

Flexible Arbeitsmodelle. Angesichts zunehmend volatiler Märkte wird ein flexibler Personaleinsatz immer wichtiger, um Marktchancen zu nutzen und Risiken abzufedern. Im Rahmen unserer Personal- und Beschäftigungsstrategie setzen wir Instrumente wie flexible Arbeitszeitmodelle, Zeitkontenmanagement, Personaldrehscheiben und Zeitarbeit ein. Dabei bieten Zeitkonten grundsätzlich die Möglichkeit, Arbeitszeit variabel zu verteilen, wenn es darum geht, unterschiedlichen Arbeitsanfall und individuelle Wünsche zu berücksichtigen. Zeitarbeit wird eingesetzt, um schnell und flexibel auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können und damit die Stammbelegschaft im Unternehmen zu sichern.

Dank an die Belegschaft. Auch in diesem Jahr gilt der Dank des Vorstands der gesamten Belegschaft. Durch ihr Engagement und ihren Einsatz können wir – trotz der konjunkturellen Abschwächung im Jahresverlauf – auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2012 zurückblicken. Auch künftig werden wir diversen wirtschaftlichen Herausforderungen zu begegnen haben. Wir sind aber überzeugt, dass die Motivation und das Know-how unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterhin die wichtigste Grundlage für eine nachhaltig erfolgreiche Zukunft unseres Unternehmens bilden und wir uns auch schwierigen Marktbedingungen stellen können.

Ebenso gilt unser Dank den Arbeitnehmervertretern für ihr Engagement und die konstruktive Zusammenarbeit.